Zur Werkzeugleiste springen
Laden...
Startseite2018-02-17T15:21:13+01:00

Reiner Nachtwey // Prof. Dr. // Vita

Prof. Dr. Reiner Nachtwey studierte an der Kunstakademie Düsseldorf Abt. Münster, der Universität Münster und der RWTH Aachen, Kunst- und Kunstpädagogik, Erziehungswissenschaft, Soziologie und Kunstgeschichte. Er arbeitete seit 1981 als künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter zunächst an der RWTH Aachen, wo er 1986 mit einer Arbeit über ästhetische Bildung und ästhetische Alltagsproduktion in Jugendkulturen zum Dr. Päd. promovierte. Anschließend war er in gleicher Funktion an der Universität Köln tätig, bevor er 1989 als Professor für Gestaltungslehre an den Fachbereich Design der HS Düsseldorf berufen wurde. Dort lehrte er bis 2019 mit den Schwerpunkten Bild und Kommunikation, Bewegt-Bild sowie Illustration. Er nahm zahlreiche Funktionen in Lehre und Forschung wahr und gründete 2011 das institut bild.medien, dessen künstlerischer Direktor er bis 2019 war. Seit 2019 ist Reiner Nachtwey als Lehrbeauftragter am Fb Design der HSD für Bewegtbild, Animation und digitale Illustration tätig. Im Jahre 2019 wurde Reiner Nachtwey in den Vorstand des imai – intermedia art institute in Düsseldorf berufen. Seit 1979 publiziert und veröffentlicht Reiner Nachtwey als Künstler, Wissenschaftler und Pädagoge. Als Künstler stellt er seit 1979 mit den Schwerpunkten fotografische Bilder / Video / Installation / Künstlerbuch / Zeichnung, in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen national und international aus.

institut bild.medien

Das institut bild.medien ist ein künstlerisch-wissenschaftliches Forschungsinstitut der Fakultät Design an der Peter Behrens School of Arts der Hochschule Düsseldorf. Sein Ziel ist die Wahrnehmung von Entwicklungs- und Forschungsaufgaben an der Schnittstelle von gestalterischer Praxis und theoretischer Forschung in den Schwerpunktbereichen Bewegtbild, interaktive Medien und Hypermedien.

Video Online-Archiv erschließen präsentieren kommunizieren // Forschung

Ein BMBF – Projekt im Rahmen des Förderprogramms eHeritage Das institut bild.medien der Hochschule Düsseldorf und die Stiftung imai haben im März 2018 ein Kooperationsprojekt begonnen, um eine zeitgemäße Online-Präsentation für die Videokunstsammlung der Stiftung imai zu entwickeln.

Die Geste // Ausstellung // Katalogbeitrag

Die namensgebenden Sammler der LUDWIGGALERIE Schloß Oberhausen, das Aachener Ehepaar Peter und Irene Ludwig, haben in ihrer umfassenden Kunstkollektion Werke von der Antike bis heute zusammen getragen. In der Ausstellung "Die Geste" treten sie einmal aufs Neue den Weg der Verständigung an. Der begleitende Katalog dokumentieren in Texten und zahlreichen Abbildungen die Ausstellung.

im Schatten die Bilder // Reiner Nachtwey

Das Buch „im Schatten die Bilder“ von Reiner Nachtwey gibt Einblicke in einen offenen, zeichnerischen Werkkomplex, der seit 2010 entstanden ist. Annähernd 400 ‚Smartphonefingerzeichnungen‘ die allesamt den Charakter von Holzschnitten zu haben scheinen, erzählen aus dem Schatten der Zeit. Nicht linear im Sinne eines traditionellen Erzählens, sondern brüchig und divergent reflektieren sie nicht nur die Zeit ihres Entstehens, sondern auch von meinem Mißtrauen mit Bildern zu erzählen.

DAF // Seminar und Ausstellung

Deutsch Amerikanische Freundschaft // seminar ein gemeinsames Lehrprojekt von Prof. Dr. Reiner Nachtwey, Dr. Kathrin Tillmanns, Christian Banasik in Kooperation mit der ELECTRI_CITY CONFERENCE Düsseldorf. DAF ist eine 1978/79 gegründete Band aus Wuppertal und Düsseldorf, die neben Kraftwerk und Can zu den weltweit einflussreichsten Bands im Bereich der elektronischen Musik gezählt wird.

„Vorgestern fällt aus“ // Ausstellung // Galerie Haus 34a

Reiner Nachtwey gibt in der Ausstellung „Vorgestern fällt aus“ Einblicke in drei Werkbereiche. Er zeigt Fotofilme / Videoanimationen, Smartphonezeichnungen und, in einer großen Wandinstallation, fotografische Sequenzen, Filmstills aus dem Fluss der Bilder. Das Gemeinsame dieser Arbeiten liegt zum einen in ihrem Rückgriff auf fotografische Bildtechnologien der unterschiedlichsten Art, in ihren fiktionalen, narrativen Aspekten und in ihrem Umgang mit der Zeit. 

Creating-Space // Forschungsbericht // Stefan Asmus, Reiner Nachtwey u.A.

Creating Space // Hrsg. Stefan Asmus, Reiner Nachtwey Dokumentation zum Lehr- und Forschungsprojekt Creating-Space am institut bild.medien. Unter dem Titel "Creating-Space" bespielten Studierende des Fachbereichs Design unter Leitung der Professoren Dr. Reiner Nachtwey und Dr. Stefan Asmus und des instituts bild.medien die Medienfassade des Sparda-Carré am Hauptbahnhof in Bonn. Über einen Zeitraum von fünf Jahren bestimmten filmische Lichtkunstwerke den Ort sowie die vorübereilenden Passanten in einer ganz besonderen Eigenheit.

„Time Capsule“ // Ausstellung // Gesellschaft für zeitgenössische Kunst Osnabrück

Die Ausstellung „TIME CAPSULE“, die noch bis zum 29. Oktober im Kunstraum Hase29 gezeigt wird, thematisiert die unterschiedlichen Aspekte der Zeit. In der Ausstellung werden künstlerische Projekte präsentiert, die das Phänomen „Zeit“ in spezifischer Weise erlebbar und so ungreifbare Parameter wie „Zeitgefühl“ greifbar machen – oder auch irritieren.

Clips zur Lyrik von J. Nendza // ZEBRA Poetry Film Festival // Berlin Münster // Lehr- Forschungsprojekt

Am 18.10 wird auf dem 7. ZEBRA POETRY FILM FESTIVAL in Berlin im Saal 1 des Babylon Kinos, ein gesonderter Filmnachmittag „Poesiefilme aus Nordrhein Westfalen“ zu sehen sein. Auf Einladung der Kunststiftung NRW werden u.a. Produktionen aus dem Projekt "Zwischenräume. Wörter und Bilder" am Fachbereich Design des HS Düsseldorf gezeigt.

Urban Processes // Lehrprojekt // Katalog Max Ernst Museum Brühl // Hrsg. R. Nachtwey, E. Holder, G. Friel //

Vierteiliges Katalogset mit DVD, herausgegeben von der Fachhochschule Düsseldorf und den Instituten IRAA und bild.medien als Begleitpublikation der Ausstellungen an der Escola Massana sowie dem Max Ernst Museum in Brühl und Dokumentation zu dem gleichnamigen Gesamtprojekt, durchgeführt von der Fachhhochschule Düsseldorf in Kooperation mit der Escola Massana, Barcelona im Rahmen des Postgraduierten Kunststipendiums des LVR Landschaftsverbands Rheinland im Max Ernst Museum Brühl durchgeführt.

Ladekastproject // Ausstellung // Galerie Phoebus

Twee jonge collega-galeriehouders zijn uitgenodigd als curatoren van het ladekastproject eind 2013-begin 2014, Ellen Timmerman van galerie Haus 34A, Bad Bentheim en Tsjalling Venema van 'with tsjalling' in Groningen. Galerie 'with tsjalling' bestaat vijf jaar. Tsjalling Venema koos een thema: Paul Auster's New York Trilogy. Alle kunstenaars hebben zieh door dit boek laten inspireren. Galerie Haus 34a bestaat een jaar, Ellen Timmerman laat een overzicht zien van haar galerie, het getoonde werk.

“Bridges” Reiner Nachtwey und Batia Suter // Ausstellung // Galerie Haus 34a // Enschede Performance Hall

"Bridges - Reiner Nachtwey, Bahia Suter" Immer mehr entwickelt sich das Haus 34A von Ellen Timmerman in Bad Bentheim zum Knotenpunkt des Austausches über moderne Kunst. Mit der Eröffnung der Ausstellung am Sonntag schaffte die gebürtige Niederländerin einen weiteren Spagat über die Grenze: Reiner Nachtwey aus Aachen und Batia Suter aus Amsterdam stellen zusammen aus als Teil des grenzübergreifenden Projekts „Bridges Enschede 7-31 Juli 2013“.

Künstlerbuch // Nachbilder … 30.08.2006 // Reiner Nachtwey

Das Künstlerbuch „30.08.2006 …/Nachbilder/… erschien in einer Auflage von 200 handbegundenen Exemplaren aus Anlass der Ausstellung „Nachbilder“ im Internationalen Zeitungsmuseum Aachen. Das Buch enthält einen Bildroman über den 30.08.2006, einen einleitenden Text von Frau Dr. Gabriele Uelsberg „Nachbilder - Schattenwelten“, sowie einen Bildteil mit Abbildungen aus der Ausstellung.

…. Nachbilder … // Ausstellung // Internationales Zeitungsmuseum Aachen // Reiner Nachtwey

Das Internationale Zeitungsmuseum präsentiert die Ausstellung .../Nachbilder/... des Aachener Künstlers Reiner Nachtwey. Die Ausstellung zeigt fotobasierte, künstlerische Arbeiten aus den letzten Jahren. Die gezeigten Arbeiten greifen zurück auf alltägliche, journalistische Fotografien aus der regionalen und überregionalen Tagespresse.

Nachbilder // Portfolio // PHOTONEWS

/ Nachbilder / Reiner Nachtwey Jenseits der aktuellen Trends zum Fotobuch erstellt Reiner Nachtwey seit über zehn Jahren Künstlerbücher mit und über fotografische Bilder. Pro Jahr entsteht eine Bilderzählung im Medium Buch, die auf alltäglichen, journalistischen Fotografien aus der Tagespresse basiert. Dabei legt sich Reiner Nachtwey auf das Bildangebot eines Tages aus 2-3 Zeitungen (TAZ, Aachener Nachrichten) fest, ohne dass dieses Datum eine besondere Bedeutung hat.

»Das Eigene und Andere in der Fotografie … ” // Ausstellung // Deutscher Künstlerbund

»Das Eigene und Andere in der Fotografie - eine Ausstellung für Hannah Höch« Eine Ausstellung im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie Berlin. Im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie zeigt der Deutsche Künstlerbund in seinem Projektraum die Ausstellung »Das Eigene und Andere in der Fotografie - eine Ausstellung für Hannah Höch« vom 02. November bis 21. Dezember 2012.

Übergangsobjekte // Reiner Nachtwey, Elisabeth Holder u.a. HS Düsseldorf

Übergangsobjekte »Übergangsobjekte« spiegelt nicht nur den Stand, die Ergebnisse und Reflexionen eines interdisziplinär angelegten Forschungsfeldes am Fachbereich Design der FH Düsseldorf, sondern es spiegelt und reflektiert in einem umfassenderen Kontext auch Besonderheiten künstlerisch-gestalterischer Forschung zwischen Design, Kunst und Wissenschaften sowie zwischen Lehre und Forschung. Autoren des Buches sind: Prof. Dr. Reiner Nachtwey, Prof. Elisabeth Holder, Prof. Anja Vormann, Dipl. Des. Christina Karababa.

Creating Space // Medienfassade Bonn

Creating Space – das war das Lichtprojekt am Sparda-Carré in Bonn. Ab September 2010 wurden auf der Medienfassade des Gebäudes der Sparda-Bank Lichtkunstwerke von Studierenden der Hochschule Düsseldorf gezeigt, die dem Betrachter Raum geben wollen, sich zu entfalten und zu entwickeln. Die Kunstprojekte sind sehr unterschiedlich, doch steht ein Thema im Mittelpunkt: die Zeit und ihr Bedeutungsspektrum für die moderne, urbane und hektische Gesellschaft.

“Echos” // Ausstellung // Städt. Galerie Hannover // Stadtmuseum Beckum

Die Ausstellung „Echos – Walter Maaß“ haben die 5 Künstler Christoph Rust, Ulrich Möckel, Heinz Jahn, Rainer Nachtwey und Andreas Rosenthal als eine Hommage an den verstorbenen Künstlerkollegen Walter Maaß (Hannover) konzipiert. Sie haben daher ihre Werke um einige ausgewählte Arbeiten von Walter Maaß zu einer spannungs- und abwechslungsreichen Inszenierung gruppiert.

Biennale international design // Saint Étienne // Lehr-und Forschungsprojekt

Objektstrategien zwischen Bild und Raum. Forschungsprojekt auf der Designbiennale in St. Etienne. Kann man Bleistiftzeichnungen in Objekte umwandeln, Videobilder als plastische Landschaften ausdrucken, ein Herzkranzgefäß zur Modellierung einer Blumenvase nutzen und der Frage nachgehen, was eigentlich im Inneren eines Überraschungseis geschieht?

Parallele Universien // Ausstellung // Katalog

Reiner Nachtwey // Andreas Rosenthal Der Zeichner Andreas Rosenthal und der mit Fotografie gestaltende Reiner Nachtwey haben sich in einer gemeinsamen Präsentation zusammen gefunden. Zu sehen sind zwei künstlerische Positionen, die mit unterschiedlichen technischen Gattungen befasst sind. Dennoch lassen sich in den Werkreihen dieser beiden Künstler Aspekte festmachen, die gleichzeitig auf einer übergeordneten Ebene sehr viele Entsprechungen und Berührungen miteinander teilen.

“DRUCKSACHEN DIGITAL” // Ausstellung // Kunstmuseum Bochum

Das Ausstellungsprojekt DRUCKSACHEN DIGITAL zeigt neun Positionen künstlerischer Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten elektronischer Bilderstellung und Bildbearbeitung. Der Titel verweist auf die Verwendung der Maschine ‘Computer’ zur Herstellung von Drucken, die im weitesten Sinn als graphische Medien behandelt werden und den Bereich der ‘klassischen’ druckgraphischen Verfahren erweitern.

“talking about” // Ausstellung // Kunstmuseum Mülheim a.d. Ruhr // Katalog

“talking about”, Katalog zur Ausstellung, Kunstmuseum Mülheim a.d. Ruhr. Das fotografische Werk von Reiner Nachtwey definiert sich im Zwischenbereich zwischen Fotografie und bildkünstlerischer Formgestaltung. Nachtwey arbeitet mit Fotos als Gestaltungsmittel und nimmt diese zum Anlass, aus Reproduktion, Repro—Reproduktion und erneuten Überarbeitungen eine Auflösung der ursprünglichen Bildvorlage zu erreichen mit dem künstlerischen Ziel, neue form- und sinnstiftender Struktur zu entwickeln. Der Künstler geht dabei in unterschiedlichen Schritten vor, ....

“SEHSTÖRUNGEN” // Ausstellung // Katalog

DIE STADT MIT ANDEREN AUGEN: Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Großbritannien, Israel, den Niederlanden, Norwegen und den U.S.A. intervenieren in diesem außergewöhnlichen und einmaligen Projekt mit ihren Arbeiten, Performances und Aktionen im öffentlichen Raum Mönchengladbachs,— frei in der Wahl des Themas, des Mediums und des Ortes: Kunst passiert i.d.R. dort, wo der Betrachter sie normalerweise nicht vermuten würde.

Fotografische Arbeiten // Reiner Nachtwey // Ausstellung // Stadtmuseum Beckum

Reiner Nachtwey: Schein und Wirklichkeit. Die fotografischen Arbeiten Reiner Nachtweys sind keine Fotografien im klassischen Sinne, denn sie geben nicht die sichtbare und von jedermann unmittelbar nachvoll— ziehbare Wirklichkeit wieder, sondern sie geben andere Fotos wieder. Sie zeigen nicht eine objektive Realität, sondern die von anderen Fotos und anderen Fotografen abgebildete und daher subjektiv wiedergegebene Realität.

“Fotobücher von Künstlern” // 1. Triennale der Photographie Hamburg / Künstlerhaus Hamburg // 1. Preis // Ausstellung // Buch

Im Rahmen der Ausstellungen zur 1. Triennale der Photographie Hamburg wurde vom Künstlerhaus Hamburg ein Internationaler Wettbewerb und eine Ausstellung für „Fotobücher von Künstlern“ ausgeschrieben. Das Buch „Pfingsten 17/18/19. Mai 1997 wurde mit dem ersten Preis ausgezeichnet und im Rahmen der Ausstellung im Künstlerhaus Hamburg präsentiert.

Aus dem Schatten der Bilder // Couven Museum Aachen // Ausstellung & Katalog

… Die Vorgabe des Museums war durchaus der Wunsch nach Irritation, als der Aachener Lichtbildner, der im Fachbereich Design an der Fachhochschule Düsseldorf lehrt, aufgefordert wurde, sich Punkte, besser Störfelder in der statischen Umgebung zu suchen. In allen drei Stockwerken griff Reiner Nachtwey in die Zusammenhänge einer Gesamtpräsentation von Architektur, Möbeln und Hausgerät ein.

“da wo ich wohne” // Reiner Nachtwey //Ausstellung // Vebikus Kunsthalle Schaffhausen Kulturzentrum Kammgarn

Raumgreifende, dichte Ausstellung. Reiner Nachtwey und Heinz Jahn, befreundet seit ihrer gemeinsamen Akademiezeit, einer in Aachen lebend, der andere nahe bei den südfranzösischen Höhlenzeichnungen des Perigord, nahmen sich ein Jahr Vorbereitungszeit, um diese gemeinsame Ausstellung im Vebikus wachsen zu lassen.

5 x Kultur + 1 x Management // Forschung // Buchbeiträge

Im Sommer 1993 endete der Modellversuch "Kulturell-ästhetische Bildung der Sinne" (KäBiS) nach dreijähriger Laufzeit. Er wurde vom Kultusminister des Lan­des Nordrhein-Westfalen initiiert. Im Rahmen der Förderung der Bund-Länder­Kommission beteiligten sich das Kultusministerium Nordrhein-Westfalens und der Bundesminister für Bildung und Wissenschaft je zur Hälfte an der Finanzierung des Modellprojektes. In der vorliegenden Dokumentation wurden die Erfahrungen, Arbeitsergebnisse, Erkenntnisse, Schwierigkeiten und Probleme, die das Modellprojekt KäBiS cha­rakterisieren zusammengefaßt und dokumentiert.

Foto Pad 93 // Ausstellung // Streekmuseum Land van Valkenburg NL; BIS – Altes Museum Mönchengladbach

Vom 15. Mai bis zum 16. Juni 1993 finden an fünf historischen Orten in Südlimburg (Niederlande) Expositionen statt, die ein Bild der heutigen professionellen freien Fotogra­fie in der Euregio Maas-Rhein geben. Die Expositionen werden Werk enthaltenen von acht Fotografen aus der flämischen Provinz Limburg, acht aus der Provinz Lüttich, acht aus dem Bundesland Nordrhein-Westfalen und acht aus der niederländischen Provinz Limburg.

Foto – Malerei – Portrait // Ausstellung // Museum für Fotografie Braunschweig

Daß Fotos die Wirklichkeit abbilden, Gemälde hingegen ihre eigene Wirk­lichkeit bilden - eine Unterscheidung, die längst obsolet geworden ist. Selbst das schlichteste Amateurfoto hat allein durch die Wahl des Bild-Raums und die Erstarrung der Bewegung künstlich­-irrealen Charakter. Und schon früh haben Künstler die Photographie als zeitgemäße, den traditionellen Medien ebenbürtige Ausdrucksmöglichkeit subjektiver Wahrheit entdeckt.

Ortswechsel // Katalogtext

Durch eine Strategie des Ortswechsels, des Standortwechsels, der Flexibilität und durch eine methodisch reflektierte Strategie der Deplazierung von Objekten, Personen und Arbeitsstrategien, ergeben sich Möglichkeiten der künstlerisch-gestalterischen Reflexion und Produktion, die für ein Designstudium dringend notwendig sind.

GlasmacherNachtweyErlbruch // Ausstellung // Katalog //

Künstler und Pädagogen: Eine im Kunstbetrieb übliche und fast in jeder Künstlervita nachlesbare Form künstlerischer Öffentlichkeit sind Gemeinschaftsausstellungen. Sie kommen auf der Basis persönlicher Beziehungen zwischen Künstlern und Galeristen, der Künstler untereinander oder durch Einbindung in thematisch ausgerichtete Ausstellungen zustande: Unterschiedliche künstlerische Temperamente sich zu einer vorgegebenen Thematik bildhaft äußern zu lassen oder deren bereits vorhandene Werke einer solchen zuzuordnen, ist angesichts des Gebots der Akzeptanz pluralistischer Artikulationsbreite künstlerischen Schaffens sehr beliebt.

Erfundene Wirklichkeiten – Positionen subjektiver Fotografie // Ausstellung // Katalog

STÄDTISCHE GALERIE REGENSBURG 11. DEZEMBER 1991 - 12. JANUAR 1992 Neue Wahrnehmung geht aus problematisierten alten Wahrnehmungsweisen hervor. Die Photographie als künstlerisches Medium wieder sprechen zu lassen, ist eine Richtung, die in den letzten Jahren zunehmend an Aktualität gewonnen hat. Die Flut der photographischen Bildinformationen — man denke nur an den Bereich der Werbephotographie — mag ein Grund dafür gewesen sein, daß zahlreiche Photographen wie auch Reiner Nachtwey ihr Augenmerk verstärkt auf künstlerische Konzeptionen in diesem Medium richteten.

Reiner Nachtwey // Fotografische Arbeiten // Ausstellung // Kunstraum Neuss

Begonnen hat die Geschichte des Kunstraum-Neuss 1985. In dem Jahr eröffnete Günter Meuter den ersten Kunstraum, in einem Fabrikgebäude auf dem Berghäuschensweg. Gegründet wurde der Verein von Günter Meuter am 19. August 1987. Gründungmitglieder waren unter anderen auch der Leiter der DOCUMENTA 7 und 8, Dr. Manfred Schneckenburger und Otto Piene, Mitbegründer der ZERO-Gruppe. Ziel des Vereines war und ist es, junge Künstler zu entdecken und deren Werke im KUNSTRAUM NEUSS auszustellen.

EXPERIMENT ÄSTHETISCHE BILDUNG // Nah und Fern Ein Fotoessay zur Jugendszene

„Das Ästhetische hat Koniunktur, vom stillen Töpfern bis zur urbanen Erlebniswelt. Noch in seinen modischsten Spielformen steckt die Ahnung, daß Gestaltungsfähigkeit, subjektiv bedeutsames Wahrnehmen und Handeln wichtige «Lebensmittel» in unserer Gesellschaft sind. Das befreiende, auch aufrührerische Potential dieser Lebensmittel aus ihren Fesseln zu lösen, darin liegt die Chance ästhetischer Bildungsarbeit.

Reiner Nachtwey – photografische Arbeiten // Ausstellung // Delta-Galerie, Galerie Hubertus Wunschik // Katalog //

Noch bis zum 30. November zeigt die Delta-Galerie (Diana­straße 13) neue photographi­sche Arbeiten Reiner Nacht­weys. Die durch mannigfache photographische Umkehrpro­zesse, Vermischung von Posi­tiv- und Negativeffekten oder Verletzungen von Filmschich­ten entstandenen „photogra­phischen Empfindungsräume" des Professors an der Düssel­dorfer Fachhochschule für De­sign zeigen Grenzüberschrei­tungen des Mediums Photogra­phie in beeindruckender Weise. (Geöffnet Di.-Fr.1 17-20 Uhr, Sa., 14-18 Uhr.)

“Aber Hallo” Kulturpädagogischer Dienst Aachen // Forschung,Lehre // Buchbeiträge

Ästhetisch-kulturelle Erziehung im außerschuli­schen Bereich entwickelt sich heute in einem gesellschaftlichen Umfeld, das von einer großen kulturellen Dynamik gekennzeichnet ist. Diese Dynamik, deren Triebfedern sehr unterschied­licher Art sind, führt dazu, daß sich die kulturel­len Felder immer weiter ausdifferenzieren und ehemals gesicherte kulturelle Bestände, die qua Pädagogik zu überliefern waren und innerhalb derer sich die Sozialisation von Kindern, Ju­gendlichen und Pädagogen vollzog, einer stän­digen und immer schneller fortschreitenden Wandlung unterliegen.

tagdunkel – nachthell // Reiner Nachtwey + H.M. Küsters

tagdunkel - nachthell // Städt. Galerie Burg Stolberg // 2.4. 1989 - 30.4. 1989 ….. Die Ausstellung mit Werken von Reiner Nachtwey und Hans-Martin Küsters verfolgt das Anliegen, Fotografie als eigenständige künstlerische Ausdrucksform darzustellen. Wir freuen uns, daß wir mit Reiner Nachtwey und Hans-Martin Küsters zwei exponierte Vertreter dieser Kunstrichtung für eine Ausstellung gewinnen konnten. ……

Reiner Nachtwey – Farbfotografien // Ausstellung // Kunstverein Heinsberg // Katalog //

Der Kunstverein der Region Heinsberg zeigt noch bis zum 13. November fotografische Arbeiten des aus Erkelenz stammenden und jetzt in Aachen wohnenden Reiner Nachtwey. Der Künstler, der schon vor zwei Jahren in der 'Kleinen Fotogalerie' gute Kritiken für seine großformatigen Schwarz-weiß Fotos erhielt, zeigt nun Farbfotos, die mit der herkömmlichen Fotografie wenig zu tun haben.

VOM FLIEGEN // Ausstellung // Delta Galerie Galerie Hubertus Wunschik //

VOM FLIEGEN Da ist die Realität. Spacelab - oder wie dieses Ding geheißen haben mag - zerplatzt in der Luft. Übrig bleiben: trauernde Familien; eine trauernde Nation und viele schöne, bunte Bilder. Es war nicht die Realität, die mich traf, sondern die Bilder von ihr. In Raster- und Zeilenpunkte aufgelöst, zudem in wunderschö­nen Farben, trafen sie auf meine Augen, gingen in meinen Kopf und verschwanden im Dunkel.

Pflege – Wildwuchs – Bricolage // Buch // Forschung

Die Thematik dieses Buches liegt im Spannungsfeld von traditioneller Jugendsozialarbeit, ästhetischer Erziehung und neuen jugendkulturellen Entwicklungen. Sein Ziel ist es, neue Möglichkeiten im Zusammenspiel dieser Kräfte zu zeigen. Die unterschiedlichen kulturellen Praktiken in der offenen Jugendarbeit - angedeutet durch die Begriffe Pflege, Wildwuchs, Bricolage - werden hier erstmals unter historischen und aktuellen Gesichtspunkten herausgearbeitet.

INNEN IM AUSSEN // Ausstellung // Katalog // Reiner Nachtwey + u. A.

INNEN IM AUSSEN, Ausstellung: Deltagalerie / Galerie Hubertus Wunschick, Düsseldorf, Katalogbuch: Kl. Richter Verlag …..... In der Luft lag eine Gespanntheit, vielleicht sogar Aggression, aber auch Lebenslust hier und da, an diesem oder jenem Ort, so wie es auch Tendenzen des Sichauflösens, des Auseinanderdriftens gab. Die hieraus resultierende künstlerische Tätigkeit wurde wie auch andernorts wild - oder aber scharf und genau beobachtend, nervös und hektisch wahrnehmend - sensibilisiert für Verletzungen und Trennungen, um nicht zu sagen Zerstörungen‚ sensibilisiert für Spitzes und Scharfes, für Blickverschiebungen und Blickerweiterungen. ……

EINBLICKE. Jugendkultur in Beispielen // Forschung // Buchbeiträge

… Jugendkultur, wie sie in dieser Veröffentlichung paradigmatisch im regionalen Ausschnitt dokumentiert wird, ist Reaktion und Antwort auf eine krisenhafte Entwicklung unserer Gesellschaft. Es ist zu einfach, Teile der Jugend, die nicht bereit ist, traditionelle Werte an deren Herausbildung sie unbeteiligt waren und bleiben, als Aussteiger, als nicht integrierbar zu bezeichnen. Nicht das Bild, das die Jugend vermittelt ist besorgniserregend und bedrückend, sondern die Ignoranz der Erwachsenen der letzten 30 Jahre, die sich heute politisch, pädagogisch und sozialpsychologisch niederschlägt. ... (W Böttcher, aus der Einleitung)